Frühling

Frühling, auch Frühjahr oder literarisch Lenz genannt, bezeichnet den Beginn der Jahreszeit, in der die Tageslängen gegenüber den Nachtlängen zunehmen.

  • Der astronomische Beginn des Frühlings wird auf der Nordhalbkugel der Erde um den Zeitraum der Tagundnachtgleiche - es ist genau 12 Stunden hell (Tag) und 12 Stunden dunkel (Nacht) - auf den 21. März gesetzt.
  • Er endet um den 21. Juni, der Sommersonnenwende. An diesem Tag ist es genau 16 Stunden hell (längster Tag des Jahres) und 8 Stunden dunkel (kürzeste Nacht des Jahres).
  • Im Unterschied zum astronomischen wird der meteorologische Frühling auf der Nordhalbkugel den Monaten März, April und Mai zugeordnet.
  • Die Frühjahrstierkreiszeichen sind Widder, Stier und Zwilling.
  • Frühling steht für das Werden, das Entstehen neuen Lebens.
  • Die Tage werden länger, die Blumen beginnen zu blühen, die Vöglein zwitschern, es entsteht neues Leben und die Menschen sind froh, dass der Winter, die kalte und dunkle Jahreszeit, endlich zu Ende ist.

Frühlingserwachen

Wenn sich in der Natur alles regt und zu wachsen beginnt spricht man vom Frühlingserwachen.

Die Tage werden länger, die Sonne läßt ihre ersten warmen Strahlen spüren, die Natur lebt auf. Der Schnee schmilzt, die Wiesen werden grün, die ersten Blumen sprießen, die Vöglein zwitschern und beginnen mit dem Nestbau und viele Jungtiere werden im Frühling geboren.

Kennst Du das schon?

Ostern wird an vielen Orten auf der ganzen Welt gefeiert! Hier findest Du, was das Osterfest in anderen Ländern bedeutet und wie es gefeiert wird.
 

Vorspeisen machen Lust auf mehr! Und nicht nur das: Viele kleine Vorspeisen, gut zubereitet und mit frischem, duftendem Brot angeboten, haben schon selbst ihren Reiz.
 

Genau so unterschiedlich wie Menschen, sind auch die Bräuche, die sie mit Ostern verbinden. Hier haben wir ein paar der Bräuche zusammengestellt, die an unterschiedlichen Orten mit Ostern verbunden sind.