Osterlieder

Wenn Dir Singen Freude macht, dann bist Du hier genau richtig.

Viel Spaß!

Has, Has, Osterhas wir möchten nicht mehr warten. Der Krokus und das Tausendschön Vergißmeinnicht und Veilchen stehn schon lang in unserm Garten.
 

Osterhäschen, groß und klein, tummeln sich am Wiesenrain, müssen tanzen, hopsen, lachen und mitunter Männchen machen.
 

Häslein in der Grube sitzt und schläft Armes Häslein, bist du krank, daß du nicht mehr hüpfen kannst? Häslein hüpf! Häslein hüpf! Häslein hüpf!
 
Ergebnisse 1 bis 3 von 4

Kennst Du das schon?

An Ostern darf geschmaust werden! Aber vor dem Schmausen sollte sich dem Kochen gewidmet werden. Ein selbst gezaubertes Festessen macht nicht nur beim Essen, sondern auch beim Kochen Freude.
 

Vielleicht darfst Du erst ein kleines Gedicht aufsagen, bevor Du die bunten Ostereier suchst. Oder Du hast einfach so Lust, Gedichte zu lesen oder sogar auswendig zu lernen.
 

Der Hase ist das Tier der Liebesgöttin Aphrodite, sowie der germanischen Erdgöttin Holda. Er ist aber nicht nur Götterbote, er ist auch - wie das Ei - ein Zeichen für Leben und Fruchtbarkeit.