Osterreiten in der Lausitz

In den Pfarreien der katholischen sorbischen Lausitz gehört ein ganz besonderer Brauch zum Osterfest. Seit mehr als fünf Jahrhunderten tragen am Ostersonntag Osterreiter in Prozessionen die Botschaft von der Auferstehung Christi von Dorf zu Dorf. In der katholischen Lausitz gibt es neun Osterprozessionen, in denen überwiegend Sorben mitreiten.

Die Osterreiter singen Osterlieder und beten unter anderem den Rosenkranz. In der Prozession führen sie das Kreuz, Kirchenfahnen und eine Statue des Auferstandenen mit.

Die Osterreiter sind festlich mit Frack und Zylinder gekleidet und auch die Pferde werden liebevoll mit dem Ostergeschirr und einer bunt bestickten Schleife am Schweif geschmückt. Wer zum ersten Mal am Osterreiten teilnimmt, trägt ein Myrtenkränzchen.

Zahlreiche Gäste verfolgen jedes Jahr die Prozessionszüge in der Lausitz. 

Kennst Du das schon?

Wenn Dir Singen Freude macht, dann bist Du hier genau richtig. Viel Spaß!
 

Genau so unterschiedlich wie Menschen, sind auch die Bräuche, die sie mit Ostern verbinden. Hier haben wir ein paar der Bräuche zusammengestellt, die an unterschiedlichen Orten mit Ostern verbunden sind.
 

Woher kommt das Osterei? Was hat es eigentlich mit Ostern zu tun? Und warum wird es vom Osterhasen versteckt? Die Antworten zu diesen spannenden Fragen findest Du hier!